Act-Vorstellung #3 – Kosmonovski

Für das 7. HumFestival freuen wir uns sehr, euch Kosmonovski vorstellen zu dürfen!

Wenn eine Band wie Kosmonovski ein offizielles Debütalbum veröffentlicht, dann ist man in Promohausen schnell versucht, den – schlimmes Wort! – „Point-of-Sale“ einzig und allein auf den Fakt zu legen, dass es sich hier um eine – großes Wort! – „Inklusions-Combo“ handelt. Sicher: Das macht dieses mittlerweile bandgewordene Projekt um den sympathischen Sänger und Ex-„The A.M. Thawn“-Mann Holger Denninger schon speziell. Man erlebt nicht aller Tage ein Musikkollektiv, welches absolut keinen Hehl daraus macht, dass seelische und körperliche Störungen die Mitglieder zusammengeführt und -geschweißt haben.
Und soviel sei an dieser Stelle gleichwohl versprochen: Würde man den psycho-sozialen Background mal hintenanstellen und nur die Musik für sich sprechen lassen, dann wären diese neun – ja, richtig gelesen: NEUN! – Jungs immer noch etwas ganz besonderes. Das muss man in der Tat gesehen und gehört haben, wie hier live und auf Platte frisch geradeaus gerockt, gezappelt und gepoltert wird, dass sich diverse gestandene Bands erstmal die Holzfällerhemden wieder gerade ziehen müssen. Was Kosmonovski da zaubern, ist gleichermaßen treibend wie knackig und dabei stets angenehm schrullig. Irgendwie ist das Indie, irgendwo Pop, irgendwas daran Punk und bei all dem immer absolut straight.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>