Bericht 2017

Am 28. Juni 2017 ab 12 Uhr hieß es wieder HumFestival-Time auf dem Campus der Humanwissenschaftlichen Fakultät, dieses Jahr nun schon in der 6. Ausgabe! Mit dabei waren wieder zahlreiche Bands und ein vielfältiges Ständeangebot, die das Festival zum großen Erfolg machten.

Line-Up

Insgesamt neun Akts rockten die Festivalbühne mit ihrem bunten Programm für gute Laune…

Banda Senderos, eine 9-köpfige Band aus Essen, die als Newcomer der Independent-Szene gelten und Clubsound auf das Festivalgelände brachten

Veedel Kaztra überzeugten mit Deutschrap

Chai Khat, innovative Vereinigung von New-Wave-Pop-Sound mit „Punk-Spirit“

Buntes Herz, internationaler Mix aus drei kurdischen Musikern aus Syrien und dem Irak, einem aus Afghanistan und fünf aus Deutschland, die kurdische und arabische Folklore mit „westlichem“ Rock verbinden

Jonas Neumeyer als ultimativer DJ

Pulsar Tales, führten die Besucher auf ihre „Klangreisen“

Foxy Mood als Pop-Band mit souligem und rockigem Spirit

Black&Jules, kombinieren amerikanische Rootsmusik mit experimentierfreudigem Indipop

Water Company mit dem Kölner Singer / Songwriter Philipp Dreger begeisterte mit Indie-Pop und Folk Musik

(c) HumFestival

Stände

Zahlreiche Stände der Fachschaften und hochschulinterner Gruppen bereicherten das Festivalgelände ebenso wie eine vielfältiges Aufstellung externer Stände und Foodtrucks mit kulinarischen Bereicherungen, einem breiten Angebot an vegetarischen und veganen Gerichten und Getränkeständen mit kühlem Bier und Limos.

Die Fachschaft Geistige Entwicklung bot wieder tolle Gewinne an ihrer Losbude, selber kreativ werden konnte man beim Beutel bedrucken der Fachschaften Hören und Kommunikation und der Fachschaft Inklusion. Die ESI Fachschaft ließ mit ihrer Kinderschminkaktion das Festival noch bunter werden. Lustige Fotos wurden wieder bei der Fachschaft Intermedia geschossen, die witzige Foto Accessoires bereit hielten. Auch Fachschaften der Philosophischen Fakultät waren mit verschiedenen Ständen vertreten.

Informationsstände studentischer Gruppen und Organisationen wie Studieren ohne Schranken, AIAS Köln e.V., Campus Garten und weitere lieferten eine Möglichkeit des Austausches und der Information über ihr Engagement. Auch im Radio zu hören war das Humfestival wieder dank der Übertragung durch Campus Radio.

Als gelungener Abschluss des Festivals wurde eine großartige Aftershowparty der LeDebut im Club Subway organisiert.

Das Thema Inklusion wurde wieder groß geschrieben und durch Gebärdendolmetscher, ein Podest für Rollstühle vor der Bühne sowie verschiedene Informations- und Mitmachtaktionen versucht so gut wie möglich umzusetzen.

Ein großes Dankeschön geht auch in diese Jahr wieder an den StAVV, das Dekanat der Humanwissenschaftlichen Fakultät, das Department Heilpädagogik, den AstA und die Fachschaftenkonferenz der Philosophischen Fakultät und weitere Förderer für die finanzielle Unterstützung. Auch ohne die zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfer wäre ein so gelungenes umsonst und draußen Festival nicht denkbar gewesen, Danke auch an Euch!

 

After-Show-Party pres. von der Le Debut

Nach dem HumFestival ist vor der Party! Die letzte Aftershowparty wurde von unseren Freunden der Le Debut präsentiert.